Lange Nacht der Wissenschaften

Brandschutz, Flucht- und Rettungswege

Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Hinweise zur erfolgreichen Präsentation Ihrer Projekte auf der Langen Nacht der Wissenschaften (LNDW) an der TU Berlin. Da es sich bei der LNDW um eine öffentliche Veranstaltung handelt, sind gewisse Vorschriften, Gesetze und Verordnungen zu beachten.

Brandschutz

  • Bitte bei der Raumplanung die maximalen Kapazitäten der Räume beachten. Grundsätzlich gilt: maximal 100 Personen zeitgleich in Räumen und auf Flächen (z.B. Foyers). Ausgenommen sind Räume, die in Ihrer üblichen Nutzung für mehr als 100 Personen ausgelegt sind (z.B. Hörsäle).
  • Aufbauten sind nur gemäß der erstellten und genehmigten Stellpläne zulässig.
  • Aufbauten außerhalb von Räumen sind grundsätzlich nicht gestattet.
  • Sollen Flächen (z.B. Foyers) genutzt werden, ist die Planung durch das Team Eventmanagent (E-Mail) obligatorisch.
  • Selbst eingebrachtes Material (Ausstattungen, Dekorationen etc.) müssen aus mindestens schwerentflammbarem Material bestehen (Baustoffklasse B1 gemäß DIN 4102).
  • Schaumstoffpolster in Räumen und auf Flächen sind nicht zulässig.
  • Selbst eingebrachtes Material darf die Funktionstüchtigkeit der sicherheitstechnischen Einrichtungen, Fenster und Türen nicht beeinträchtigen.
  • Es dürfen keine brennbaren Bodenbeläge eingebracht werden.
  • Der Einsatz von Nebelmaschinen, Laser oder andere Effekten muss vorab beim Team Eventmanagement (E-Mail) angemeldet werden.
  • Die Nutzung von Luft- oder Heliumballons, Drohnen o.ä. Fluggeräten ist grundsätzlich nicht gestattet.
  • Ausschmückungen (z.B. Poster) sind an Wänden, Decken oder Ausstattungen (z.B. Stellwände) anzubringen. Frei im Raum hängende Ausschmückungen sind zulässig, wenn
    • sie einen Abstand von mindestens 2,50 m zum Fußboden haben.
    • die Abhängung mit Abteilung IV - Gebäude- und Dienstemanagement geklärt ist.
  • Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Sicherheitshinweise zur Langen Nacht der Wissenschaften.

Flucht- und Rettungswege

  • Flucht- und Rettungswege sind ständig (auch während des Auf- und Abbaus) freizuhalten.
  • Türen oder Fenster, die Bestandteil eines Fluchtwegs sind, dürfen nicht blockiert werden.
  • Die Beschilderung der Fluchtwege darf nicht überdeckt werden.
  • Die Notbeleuchtung darf nicht deaktiviert werden.
  • Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Sicherheitshinweise zur Langen Nacht der Wissenschaften.

Verkehrssicherung

Versicherung

Die TU Berlin verfügt über eine Veranstalterhaftpflichtversicherung für die LNDW. Diese Versicherung tritt bei berechtigten Ansprüchen Dritter ein, die einen Schaden gegen die TU Berlin geltend machen. Das Eigentum der TU Berlin, außer PCs, Laptops und Projektoren, ist nicht mitversichert. Sollte es im Rahmen der Veranstaltung zu Schäden, Zerstörung, Diebstahl oder dergleichen an Eigentum der TU Berlin durch Dritte kommen, dokumentieren Sie bitte den Vorfall und nehmen die Personalien des*der Verursacher*in auf. Nur so kann die TU Berlin den Schaden gegenüber dem*der Verursacher*in geltend machen. Gern unterstützt Sie hierbei der Sicherheitsdienst.

Musik

Das Abspielen von GEMA-pflichtiger Musik muss im Vorfeld vom jeweiligen Projekt bei der GEMA angezeigt werden. Es erfolgt keine Sammelmeldung; ggf. anfallende Kosten müssen vom Projekt selbst getragen werden. Wir rufen deshalb alle Projekte dazu auf, ausschließlich GEMA-freie Musik zu verwenden.