Gesellschaft von Freunden der TU Berlin e.V.

Technologieforum

Das jährliche Technologieforum versteht sich als Diskussionsplattform für Innovation und Technik und orientiert sich vor allem an neuen und technologisch relevanten Themen wie neuerdings die Künstliche Intelligenz oder Themen, die in Bezug zur Energie und dem Klimawandel stehen. Eingeladen werden vor allem externe Experten, die sich nach ihren Vorträgen natürlich auch einer intensiven Diskussion stellen.

Veranstaltungsrückblicke

2022

Im Wettlauf mit dem Gehirn: Ist Künstliche Intelligenz schon intelligent?“

Mit Prof. Dr. Moritz Helmstaedter, Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main.

Vor 50 Jahren wurden die heutigen Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) von der Neurowissenschaft inspiriert. Jetzt hilft die KI auch den Neurowissenschaften, etwa bei der Auswertung von Hunderttausenden von Bildern aus Elektronenmikroskopen oder der Magnetresonanz-Tomographie (MRT). Aus ihnen setzen Wissenschaftler*innen Modelle unseres „Konnektoms“ zusammen, quasi der Verdrahtung unserer Nervenzellen im Gehirn. Einer der führenden Forschenden auf diesem Gebiet ist Moritz Helmstaedter [1]. Er sagt: „Es existiert kein dichterer ‚Dschungel‘ als der im Gehirn. Und das Besondere daran ist, dass die Nervenzellen über diesen Kabeldschungel kommunizieren können.“ Die Frage ist nun: Auch wenn bisher nur kleine Teile dieses Dschungels erforscht sind – kann die Neurowissenschaft durch diese Erkenntnisse jetzt der KI erneut einen entscheidenden Impuls geben?

Zur Medieninformation

2017

"Lassen Sie denken?! Maschinelles Lernen auf dem Weg zur Intelligenz"

Mit Prof. Dr. Stefan Weinzierl, TU Berlin, Fachgebiet Audiokommunikation,
Prof. Dr. Sebastian Möller, TU Berlin, Fachgebiet Quality and Usability und
Prof. Dr. Thomas Sikora, TU Berlin, Fachgebiet Nachrichtenübertragung

Die Forschung im Bereich der künstlichen beziehungsweise maschinellen Intelligenz erlebt gerade einen Boom.  Googles alpha go, Apples Siri, Microsofts Cortana und Amazons  Alexa lassen erahnen, was wir in Zukunft von intelligenten Systemen zu erwarten haben. Die Verarbeitung gewaltiger Datenmengen u.a. mithilfe von künstlichen neuronalen Netzen erlaubt es Maschinen, die Inhalte von Bildern, Videos und Stimmen zu erkennen oder auch Autos autonom zu steuern. Diese Rechenverfahren orientieren sich an der Arbeitsweise des Gehirns und simulieren dazu ein dicht gewobenes Netz aus Neuronen. Computer, die als künstliche neuronale Netze programmiert und verbunden sind, lernen aus Beispielen und können das Erlernte verallgemeinern. Sie erkennen dann auch Muster in Daten, die ihnen unbekannt sind. Um neuronale Netze zu trainieren und die trainierten Daten auf Aufgaben in Echtzeit anzuwenden,  sind einerseits enorm hohe Rechenleistungen erforderlich. Gerade die Steuerung autonom fahrender Autos verlangt blitzschnelle Entscheidungen. Andererseits müssen auch die Rechner-Algorithmen entsprechend effektiv sein. In dieser Veranstaltung soll mit zwei Vorträgen gezeigt werden, was „Maschinelle Intelligenz“ heute leisten kann. Das Technologieforum ist eine gemeinsame Veranstaltung des Präsidenten der Technischen Universität Berlin und deren Gesellschaft von Freunden.

2015

„Industrie 4.0 und was danach kommt“

Dr.-Ing. Matthias Weigold, Industry 4.0, Products & Innovation
Stephan Meier, Leiter Research and Development, Industry 4.0 bei SAP und
Dirk Slama, Director Business Development bei Bosch Software Innovations

Die vierte industrielle Revolution ist eingeläutet. Nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Informatisierung der Industrie hält jetzt das Internet der Dinge und Dienste in die Fabrik Einzug. Unternehmen werden zukünftig – so wird vorausgesagt – ihre Maschinen, Lagersysteme und Betriebsmittel weltweit so vernetzen, dass diese eigenständig Informationen austauschen, Aktionen auslösen und sich gegenseitig selbstständig steuern. Produktionsprozesse und Lieferkettenmanagement werden zu einer Einheit und können zu einem Lebenszyklusmanagement erweitert werden. Das Internet der Dinge verbindet so die physische und die digitale Welt.   Im Hintergrund steht das Bild einer „Smart Factory“, in der eine neue Produktionslogik herrscht. Die Produkte sind selbst Träger von Informationen und so eindeutig identifizierbar und jederzeit lokalisierbar. Sie kennen ihre Historie, ihren aktuellen Zustand sowie die verschiedenen Wege zu ihrem Zielort. Die Produktion kann kurzfristig verändert werden und flexibel auf Störungen und Ausfälle reagieren. Die „Smart Factory" kann damit auch individuelle Kundenwünsche berücksichtigen und selbst Kleinserien oder Einzelstücke rentabel produzieren.

Zur Veranstaltungsankündigung

2014

"Das Auto der Zukunft"

Prof. Dr. Christian H. Mohrdieck, Daimler AG

Alle reden über eMobilität. Dabei richten sich die Hoffnungen auf  Elektroautomobile mit Lithiumbatterien. Aber diese erweisen sich nicht nur als teuer. Sie bringen auch ein erhebliches Gewicht ins Automobil. Deshalb kommen immer mehr Zweifel auf, ob das von der Bundesregierung propagierte Ziel, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen, auf diesem Weg erreicht werden kann. Vielmehr ist zu befürchten, dass rein batteriebetriebene Automobile ein Nischenprodukt für den Stadtverkehr bleiben. Weltweit setzen die Automobilunternehmen eher auf Hybridantriebe als Kombination aus konventionellen Motoren und Elektroantrieben.

Daimler wagt jetzt den radikalen Schritt. Als einziger deutscher Automobilhersteller fertigt er neben solchen Produkten auch Elektroautos mit Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden, da dies der umweltfreundlichste Energieträger ist. Wasserstoff trägt nicht zur Erderwärmung bei. In Brennstoffzellen wird er zu schadstofffreien Wasserdampf umgesetzt.   Um die Wasserstoffversorgung sicher zu stellen, investiert Daimler zudem gemeinsam mit dem Gase-Unternehmen Linde Millionenbeträge in den Ausbau eines Wasserstoff-Tankstellennetz. Eine solche Tankstelle wurde erst kürzlich in Berlin-Charlottenburg eröffnet.

Zum Veranstaltungsrückblick