Center for Cultural Studies on Science and Technology in China

Peer to Peer Program

Das Alumni-Fachnetzwerk URBANI[XX] möchte erfahrenen StadtplanerInnen, ArchitektInnen und UrbanistInnen die Gelegenheit bieten, ihre Erfahrungen mit anderen WissenschaftlerInnen des gleichen Fachgebiets zu teilen! Aus Gründen einer nachhaltigen, praxisorientierten und lebendigen Vernetzung (Vivid Networking) ruft das URBANI[XX]-Projekt das Peer to Peer Program ins Leben.

Das bedeutet grundlegend: Wir erweitern die Grenzen klassisch hierarchischer LehrerIn-LernerIn Beziehungen, um so ein wechselwirkendes Wissenswachstum zu ermöglichen. Mit unserem Programm unterstützen wir den Gedanken des Alters-, Nationalitäts-, und Positions-unabhängigen akademischen Austauschs.

Vernetzen Sie sich mit etablierten ForscherInnen sowie ExpertInnen aus Deutschland und China und erfahren Sie viele Vorteile:

  • Partizipation in internationalen, interdisziplinären Peergroups
  • Erweiterung fachspezifischer Kenntnisse
  • Ausbau soziokultureller Kompetenzen
  • Innovative Einblicke hinter die Kulissen der Wissenschaft
  • Teilnahme an kreativen Diskursen
  • Evidenzbasierter Quellen- und Erfahrungsaustausch
  • Aufhebung von Sprach- und Kontaktbarrieren
  • Tieferes, gegenseitiges Verständnis
  • Hohe strategische Vorgehensflexibilität

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Melden Sie sich bei uns!

Call for Participation

Wanted: Dedicated architects and urbanists!

Werden Sie Teil des URBANI[XX] Peer to Peer Program (PPP)!

Unser Ziel ist es, auf diesem Wege einen anregenden fachlichen Austausch nicht nur innerhalb verschiedener Peergroups, sondern auch zwischen den chinesischen und westlichen Praktikern und Theoretikern im gleichen Themengebiet zu ermöglichen. Dies findet im Rahmen des von uns angestoßenen Peer People Program statt. 

Kernstück unseres PPP ist der enge Austausch und die positive Gruppendynamik innerhalb des gleichen Themengebiets.

Sie haben Ausbildungs- und Berufserfahrung sowohl in Deutschland als auch in China gesammelt? Sie sind Deutschland- oder China-Alumna/Alumnus und suchen nach Gleichgesinnten, um Ihren Wissensradius zu erweitern? Sie planen Ihre berufliche Karriere mit Interessenschwerpunkt in den Bereichen Städteplanung/Urbanistik und sind an einem intensiven Austausch über die aktuellen Entwicklungen in China und Deutschland interessiert?

Wir möchten Sie ermutigen, Teil des Peer to Peer Program zu werden und sich international und innovativ zu vernetzen.

Ein erfolgreiches Matching werden wir durch Gespräche sowohl einzeln als auch miteinander vorbereiten. Das URBANI[XX]-Projekt des CCST begleitet die Peer People unterstützend auf praktischer und organisatorischer Ebene.

Bei Interesse melden Sie sich gern mit einer formlosen Email bei uns, wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Kontakt: urbanixx(at)china.tu-berlin.de.

Our Peer Pairs

Dr. Eva Sternfeld und Dr. Bastian Kubsch

Das Peer People Programme möchte junge Wissenschaftler dabei unterstützen, den Übergang vom Studium in die Arbeitswelt bzw. Wissenschaft erfolgreich zu gestalten; Frau Sternfeld sagte gleich zu, sich mit Bastian Kubsch zu vernetzen. Inzwischen ist Eva Sternfeld als Senior-Beraterin für den Wissenschaftlichen Dialog im Deutsch-Chinesischen Agrarzentrum (DCZ) in Beijing tätig, einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des chinesischen Landwirtschaftsministeriums (MOA). Ende November 2018 lud Frau Sternfeld Dr. Kubsch ein, das Start-up „SmartCloudFarming“ auf der vom DCZ in Kooperation mit der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaften organisierten Tagung “Smart Agriculture and Digital Rural Development“ vorzustellen. Die Tagung fand im Rahmen der vom DCZ veranstalteten Deutsch-Chinesischen Agrarwoche am 26.11. in Beijing statt. Mehr über das DCZ und die Agrarwoche finden Sie hier.

Nachhaltigkeit

„Können wir Nachhaltigkeit programmieren mit Bezug auf die Landwirtschaft?“, fragten sich Bastian Kubsch und seine Mit-Gründer von SmartCloudFarming.

Das Berliner Start-up-Team will sich in der nachhaltigen Landwirtschaft engagieren; es entwickelt ein Fern-Erkundungswerkzeug für die Charakterisierung von Ackerböden – das funktioniert so: per Satellit wird das Erdreich untersucht, eine individuelle Behandlungsempfehlung für den Ackerboden generiert und durch die Anwendung künstlicher Intelligenz optimiert. Landwirte können dann: a) die Bodengesundheit aufrecht erhalten und b) ihre Ernte-Erträge maximieren. 

Biophysiker Kubsch erläutert die Nachhaltigkeit bei diesem Verfahren: 

„Unser Produkt setzt den Ackerboden in den Fokus – genauer: die Ackerboden-Gesundheit! Denn es dauert tausende von Jahren, bis sich 1 cm gesunder Ackerboden aufbaut; dagegen wird er durch falsche Behandlung schnell unbrauchbar gemacht (zum Beispiel durch Überwässerung). Durch SmartCloudFarming behandelt man den Boden so, dass er langfristig gesund bleibt!“ Mehr über SmartCloudFarming finden Sie z.B. hier.

Smart Agriculture

In der Chinesischen Akademie für Agrarwissenschaftendiskutierten deutsche wie chinesische Wissenschaftler, Gründer, Senior-Unternehmer und Beamte aus Ministerien den Stand der Forschung und die Anwendung der neuesten digitalen Technologien in der Landwirtschaft. Dr. Kubsch stellte sein Start-Up SmartCloudFarming vor und blickte bei seinem Vortrag in die Zukunft: "Remote Sensing and A.I: Partner up for the next generation of farm consultancy“. Agrar-Beratung mit künstlicher Intelligenz – smart und nachhaltig.

Frau Sternfeld und Herr Kubsch freuen sich bereits auf ein Wiedersehen in Beijing und Berlin und das Lernen voneinander: zum Peer People Programme gehören 3-4 Tandem-Treffen zwischen den Peers,  ein Arbeitsplatzbesuch, Networking-Veranstaltungen, Kontaktpflege (per email/soziale Medien) und eine Abschlussveranstaltung. Dank Eva und Bastian: ein erfreulicher Auftakt im URBANIXX-Projekt!

Lihua Zhang and Hongqing Li

Lihua Zhang ist eine gemeinsame Masterstudentin der Shandong Normal University und des Instituts für angewandte Ökologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Ihr Forschungsinteresse gilt den ländlichen Stoffkreisläufen und den Auswirkungen auf die Umwelt. 

Hongqing Li ist derzeit Doktorandin am Lehrstuhl für Kreislaufwirtschaft und Recyclingtechnik an der Technischen Universität Berlin. Ihr Hauptforschungsinteresse gilt den Merkmalen des Energieverbrauchs von Haushalten. 

Beide Autorinnen lernten sich über das PPP Programm des URBANI[XX] Projektes kennen. Ihr gemeinsamer Artikel "Evaluation method and empirical study of greenhouse gas emissions from a city-scale rice field system based on LCA-Taking Taizhou City as an example" erscheint in Kürze!

Zheng Yang and Jianing Zhai

Im Rahmen des Peer to Peer Programms erscheint in Kürze im Chinese Journal of Applied Ecology der Artikel "Review on the assessment model of nutrient recycling with agricultural residues treatment technologies example", an dem auch zwei Peers aus dem URBANI[XX] Projekt mitgeschrieben haben.

Zheng Yang ist Doktorand am Lehrstuhl für Kreislaufwirtschaft und Recyclingtechnologien (CERT) der Technischen Universität Berlin. Seine Forschungsinteressen liegen vor allem in der integrierten Verwertung von landwirtschaftlichen Reststoffen mit den Forschungsmethoden mathematischer Modelle, sowie Stoffstromanalysen.

Zhai Jianing ist derzeit Doktorand am Institut für Ökologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Shenyang. Sein Forschungsinteresse gilt vor allem der industriellen Ökologie, dem Nährstofffluss und dem Nährstoffkreislauf in landwirtschaftlichen und ländlichen Systemen.

Prof. Dr. Yan Tang and Dr. Li Fan

Im Rahmen des URBANI[XX] Projektes ist von unseren Mitgliedern Tang Yan und Fan Li ein Artikel mit dem Thema "Diversified Policy and Institutional Explorations of Urban Regeneration Western European Countries" erschienen. Der Artikel entstand im Rahmen des Peer-to-Peer Programms. Beide Autorinnen haben sich darüber vernetzten können.

Zum Abstract geht es hier lang.

Dipl. Ing. Thomas Fritzsche and Prof. Dr. Hanxin Liu

Thomas Fritzsche und Dr. LIU Hanxin sind beide ambitionierte Architekten. Thomas Fritzsche ist mit gut 15 Jahren China-Erfahrung und insgesamt 30 Jahren Berufserfahrung als Selbständiger und in Kooperation mit großen deutschen und chinesischen Architekturbüros ein mit allen Aspekten des Metiers vertrauter Baumeister. Er leitet ein eigenes Büro in Shanghai mit mehr als hundert Angestellten. 

Dr. LIU Hanxins Interessenschwerpunkt, die stadtökologische Seite des Bauens, treibt er im universitären Bereich an der Fakultät für Architektur der Universität Suzhou voran. In seiner interdisziplinären Forschung beschäftigt er sich mit Städteplanung und Umwelt. LIU Hanxin verfügt zudem über mehr als 10 Jahre praktischer Erfahrung; er leitete und beteiligte sich an vielen Arten von Projekten in den Bereichen Städtebau, Architektur, Landschaft und Interieur.

Die unterschiedlichen Schwerpunkte beider Partner ergänzen sich hier nicht nur ganz offensichtlich, sie werden auch zu einem sehr praktischen Element deutsch-chinesischer Zusammenarbeit.

Der Austausch zwischen den Beiden in Gesprächen vor Ort in Shanghai und Suzhou und in diversen Chats erstreckt sich über eine Vielfalt von Themen: darunter finden sich die Erwartungen von Bauherren und die Funktionsweise von chinesischen Genehmigungsbehörden, die Besonderheiten des chinesischen Designs, die innovative Gestaltung der öffentlichen Umgebung bei großen Neubauprojekten und auch die allgemeinen Ziele von Architektur und Städteplanung. Man tauscht sich auch aus über die Anwendung von Forschungsergebnissen und digitalen Technologien, welche die psychologische und physiologische Gesundheit im Bereich des Bauens zu verbessern helfen, sowie über Trends bei der innovativen Gestaltung von Wohnräumen und Büroumgebungen.  

Thomas Fritzsche und LIU Hanxin betrachten ihre Peers-Verbindung als ein gelungenes und für beide Seiten fruchtbares Projekt.

Hemeng Zhou und Dr. Haixin Guo

Urbane Landwirtschaft ist einer der vielen gemeinsamen Forschungsschwerpunkte von ZHOU Hemeng und GUO Haixin.

Beide sind mit dem CCST eng verbunden. GUO Haixin promovierte an der Technischen Universität Berlin bei Professor Johannes Küchler zu dem Thema „Silbergrün – ein neuer Projekttypus zur Förderung der Gebäude-bezogenen urbanen Landwirtschaft in China“, während Hemeng Zhou nach einem Bachelor-Studium an der Tongji Universität an der TU Berlin ihren Master im Bereich Stadtökologie studiert hat und dort momentan an ihrer Dissertation arbeitet.

ZHOU und GUO begegneten sich im Rahmen des Workshops in Beijing. Beide haben ihren Lebensmittelpunkt sowohl in China als auch in Deutschland. Ihre Zusammenarbeit repräsentiert somit exemplarisch das Projekt URBANIXX, das im Rahmen der Stadtentwicklung Brücken zwischen beiden Kulturen schlagen möchte. 

Seit ihrem ersten Treffen verbindet die beiden eine enge Zusammenarbeit. So entstanden als Ergebnis ihres regen Austausches z.B. gemeinsame Artikel zum Thema vertikaler, urbaner Landwirtschaft.

Ein vorläufiger Höhepunkt ihrer gemeinsamen Arbeit bildete das von ihnen und Professor Küchler ausgerichtete Seminar zum Thema „Historische und aktuelle Probleme der Urbanisierung Chinas“ im WS 2019/20 an der TU Berlin.

Prof. Dr. Keping Li und Prof. Dr. Oliver Schwedes

Ein integraler Bestandteil von Stadtentwicklung ist die Lenkung des Verkehrs. Wie komme ich sicher (und umweltschonend) von A nach B? ist einer der zentralen Fragen in jeder Großstadt. Sowohl LI Keping als auch Oliver Schwedes forschen bereits seit langem in ihren jeweiligen Heimatländern zu diesem Thema. Durch das URBANIXX Projekt konnten sich die Wissenschaftler miteinander verbinden und so die chinesische und die deutschen Perspektive zusammenbringen.

LI Keping ist Professor an der Tongji Universität und hat einen Forschungsschwerpunkt im Bereich der Verkehrssicherheit. So untersuchte er u.a. Methoden, den Verkehr an Kreuzungen sicherer zu gestalten und Verkehrssignale und Verkehrsströme möglichst effizient zu lenken.

Oliver Schwedes hat einen Lehrstuhl an der TU Berlin, wo er das Fachgebiet für Integrierte Verkehrsplanung am Institut für Land- und Seeverkehr leitet.

Beide Wissenschaftler tauschen sich bei ihren Begegnungen, z.B. beim URBANIXX Workshop in Shanghai, intensiv aus. Ein gemeinsamer Themenschwerpunkt bildet dabei der Bereich der Urbanen Mobilität, sowie die integrierte Verkehrsplanung. Essentiell dabei ist der Vergleich verschiedener Ansätze im chinesischen wie im deutschen Raum.

Dr. Tania Becker und Kai von Carnap

Künstliche Intelligenz und Innovationen in China sind das Steckenpferd von Tania Becker und Kai von Carnap.

Tania Becker ist Dozentin und Mitarbeiterin des China Centers an der TU Berlin (CCST). Sie publiziert und unterrichtet seit mehreren Jahren u. a. auch über Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in China.

Kai von Carnap ist für das MERICS Team tätig und hat seinen Forschungsschwerpunkt im Bereich Blockchain, Kryptowährungen und technologische Trends in der Entwicklung von Smartcities in China (City Brain, Hanzhou).

Im Rahmen des Projektes URBANIXX hielt von Carnap einen Vortrag über Blockchain in China beim Future China Lunch im April 2019, wo sich die beiden begegneten. So entstand ein intensiver und regelmäßiger Austausch.

So ist es bereits zu einer Tradition geworden, dass die beiden gegenseitig ihre Artikel gegenlesen und Veranstaltung der jeweiligen Institute (MERICS, China Center, Einstein Stiftung, Fraunhofer Institut, Robert-Bosch-Stiftung usw.) besuchen. Außerdem ist von Carnap regelmäßiger Teilnehmer der Workshops im Projekt URBANIXX.