Institut für Chemie

Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen (B. Sc.)

Alle Studiengänge des Instituts für Chemie der TU Berlin zeichnen sich dadurch aus, dass jeweils ein breites Grundlagenwissen vermittelt wird und die Studierenden vertiefte Kompetenzen in allen Teilbereichen des jeweiligen Fachausrichtung haben. Darüber hinaus wird der indivuellen Profilbildung der Studierenden in Form von Wahlpflicht- und Wahlmodulen angemessen Raum gegeben.

Allgemeine Informationen

Seit dem Wintersemester 2011/12  bietet die Fakultät II – Mathematik und Naturwissenschaften der TU Berlin gemeinsam mit der Fakultät III – Prozesswissenschaften den sechssemestrigen Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen (Chemical Engineering) an.

Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich der Bachelorarbeit sechs Semester. Mit dem erfolgreichen Abschluss aller Prüfungen, die studienbegleitend abgelegt werden, erwerben Sie den Grad Bachelor of Science, abgekürzt B. Sc.

In diesem Studiengang werden zukünftige Ingenieur*innen an der Schnittstelle zwischen Chemie und Prozesswissenschaften ausgebildet. Absolvent*innen dieses attraktiven Studienganges vereinen die Expretise aus beiden Gebieten. Dazu zählt das Wissen über die Stoffeigenschaften, Reaktionsmechanismen und Analysemethoden. Dazu kommen Kenntnisse über das thermodynamische Verhalten, über den Aufbau und Funktionsweise von Apparaten zur Verarbeitung, deren Design, Auslegung und Steuerung. Absolventen / Absolventinnen des Studiengangs entwickeln zukünftige Produkte und Verfahren mit allen Spezifikationen.

Chemieinenieure begleiten den Prozess vom Labor in den industriellen Maßstab – von ihrer Arbeit hängt oftmals ab, ob das gewünschte Produkt hergestellt und eingesetzt werden kann. Eines der zentralen Elemente des Studiengangs ist daher das Modul Produktdesign. Hier werden anhand praktischer Beispiele Verfahren mit dem Ziel entwickelt, die unter Beachtung aller Randbedingungen die Herstellung von Produkten mit vorher festgelegten chemischen und physikalischen Eigenschaften sicherzustellen.

Bereits in den ersten Semestern werden vertiefte Grundlagen in Mathematik, Physik und Chemie vermittelt. Der Studiengang wird durch ein Industriepraktikum ergänzt, in dem die zukünftigen Ingenieur*innen praktische Erfahrungen sammeln werden.

Ein breit angelegtes Studium erwartet die Studierenden, die Liste der zu erwerbenden Kenntnisse ist abwechslungsreich und zukunftsorientiert. Ziel ist die Aufnahme in eine wissenschaftliche Masterausbildung mit chemischer bzw. verfahrenstechnischer Ausrichtung nach erfolgreichem Abschluss, aber auch der direkte Einstieg in den Beruf ist möglich. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Chemieingenieure / Chemieingenieurinnen sind nicht nur in den großen, global agierenden Chemieunternehmen wie BASF und Bayer AG, sondern sind auch in der  Biotechnologie, Pharma- und Kosmetikindustrie, Medizintechnik, Anlagenbau, Umwelttechnik und Energietechnik gefragt.

Der direkte Berufseinstieg ist für Chemieingenieur*innen ist – i. d. R. nach erfolgreich abgeschossenem Masterstudium – auch ohne Promotion möglich, und es besteht eine hohe Nachfrage.

Weiterführende Informationen

Das Lehrangebot ist zu Lern- bzw. Qualifikationseinheiten zusammengefasst, sogenannten „Modulen”. Jedes Modul wird durch eine Modulprüfung in mündlicher oder schriftlicher Form oder in Form von prüfungsäquivalenten Studienleistungen abgeschlossen, wobei nicht alle Prüfungen mit einer Note abgeschlossen werden, sondern z. T. nur erfolgreich absolviert werden müssen. Alle Modulprüfungen und die Masterarbeit im letzten Semester bilden zusammen die Masterprüfung.

Studien- und Prüfungsleistungen werden mit Hilfe eines Leistungspunktesystems nachgewiesen. Berechnungsgrundlage für die Vergabe von Leistungspunkten (LP) ist das European Credit Transfer System (ECTS). Die Anzahl der Leistungspunkte kennzeichnet den durchschnittlichen quantitativen Arbeitsaufwand, den Sie erbringen müssen, um die jeweiligen Studien- und Prüfungsanforderungen zu erfüllen. Berücksichtigt sind hierbei Anwesenheitszeiten, Vor- und Nacharbeitungszeiten für Lehrveranstaltungen, Zeiten für den Erwerb von Studiennachweisen und prüfungsäquivalenten Studienleistungen, die Vorbereitung auf Modulprüfungen sowie Prüfungszeiten. Ein Leistungspunkt entspricht dabei dem Arbeitsaufwand von 30 Zeitstunden. In jedem Semester müssen Sie in der Regel ungefähr 30 LP erwerben. Als Gesamtarbeitsaufwand für das Masterstudium Chemie werden insgesamt 180 LP (= 5.400 h) zu Grunde gelegt. Dabei entfallen auf die Module 168 LP (= 5.040 h) und auf die Masterarbeit 12 LP (= 360 h).

Der Bachelorstudiengang Chemieingeniurwesen ermöglicht die Fortsetzung des Studiums in folgenden Masterstudiengängen des Instituts:

  • M. Sc. Chemieingenieurwesen
  • M. Sc. Chemie

Weitere Informationen gibt es auf den Seiten der Allgemeinen Studienberatung zum Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen.

Bewerbung und Einschreibung

Der Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen ist zulassungsbeschränkt. Zur Bewerbung auf einen Studienplatz genügt der Nachweis der allgemeinen Hochschulreife. Die Auswahlsatzung der TU Berlin regelt das Auswahlprocedere. Die Auswahlgrenzen der vergangenen Semester können auf der Seite der Allgemeinen Studienberatung eingesehen werden.

Egal ob Studienanfänger*in oder Wechsler*in: Alle Informationen zu den Themen Bewerbung und Einschreibung/Immatrikulation finden Sie auf den Seiten der Allgemeinen Studienberatung.

 

Hinweise zur aktuellen Studien- und Prüfungsordnung

Zum Wintersemester 2019/20 trat eine aktualisierte Studien- und Prüfungsordnung in Kraft, die seitdem als organisatorischen Rahmen gültig ist. Die aktuelle Version sowie die Vorgängerversion sind auf der Übersichtsseite des Studiengangs zu finden.

Darüber hinaus gelten neben dieser fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung auch die Regelungen der Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung der TU Berlin (AllgStuPO). Auf dieser Seite der Allgemeinen Studienberatung ist nicht nur die AllgStuPO hinterlegt, sondern alle derzeit gültigen fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnungen der TU Berlin.

GkmE und Ansprechpartner

Der Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen ist eine gemeinsame Entwicklung der Fakultäten II – Mathematik und Naturwissenschaften und der Fakultät III – Prozesswissenschaften. Die Aufgaben der Fakultäten bei der Entwicklung und Verwaltung dieses Studiengangs nimmt die Gemeinsame Kommission für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen wahr, eine Kommission mit Entscheidungsbefugnis gemäß § 74 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG).

GKmE Bsc Chemieingenieurwesen

Ansprechpartner

Dr. Frank Beuster

E-mail: frank.beuster(at)tu-berlin.de

Tel.: +49 30 314-25113