Bodenkunde

Prof. Dr.

Carsten W. Müller

cm@boku.tu-berlin.de

+49 30 314-73532

Biogeochemische Kreisläufe in natürlichen und bewirtschafteten Ökosystemen

Böden sind eines der komplexesten Ökosysteme auf unserem Planeten, in dem Biosphäre, Hydrosphäre, Lithosphäre und Atmosphäre zusammenkommen. Böden sind Systeme, in denen die Wechselwirkungen zwischen Pflanzen, Mikroorganismen und Bodenmineralien ihre Funktionsweise bestimmen. Funktionen wie Kohlenstoffspeicherung, Pflanzenwachstum und Nahrungsmittelproduktion, aber auch die Erhaltung der biologischen Vielfalt sind Schlüsselfunktionen des Bodens.


Mit unserer Forschung zur Bodenbiogeochemie am Lehrstuhl für Bodenkunde der TU Berlin wollen wir ein besseres Verständnis der Mechanismen und Prozesse erlangen, die das Schicksal von Kohlenstoff, Stickstoff und Phosphor in Böden bestimmen. Wir konzentrieren uns insbesondere auf den Verbleib der organischen Substanz im Boden, vom Haupteintrag organischer Substanz durch Pflanzen über die Umwandlung und Mineralisierung durch Mikroorganismen bis hin zur Sequestrierung organischer Substanz in persistenten Bodenfraktionen.


Die Arbeiten erstrecken sich von natürlichen Ökosystemen (z. B. gemäßigte Wälder, arktische Tundra) bis zu bewirtschafteten Ökosystemen (z. B. Weiden und Ackerland).


Um den Kreislauf von Kohlenstoff, Stickstoff und Phosphor zu entschlüsseln, setzen wir im bodenkundlichen Labor der TU Berlin eine Vielzahl von Analysemethoden ein, darunter die Verfolgung von Flüssig- und Gasphasen (z.B. 13CO2, 13CH4). Zusätzlich zu unserem Schwerpunkt auf quantitativer Analyse setzen wir eine Vielzahl von bildgebenden Verfahren (µCT, NanoSIMS, SEM) ein, um die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Bodenmikroumgebung, in der biogeochemische Prozesse stattfinden, zu entschlüsseln.