Servicebereich Ausbildung

Bewerbungsfrist abgelaufen!

Mechatroniker*in

Das Tätigkeitsfeld in der Mechatronik umfasst Aufgaben und Anforderungen aus der Elektrotechnik, Elektronik, Mechanik, Steuerungs-, Regelungs- und Informationstechnik.

Mechatroniker*innen sind insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau in der Industrie tätig und überall dort, wo komplexe automatisierte Maschinen im Einsatz sind.

Sie installieren, montieren, warten und reparieren mechatronische Anlagen und Systeme. Dazu gehören programmierbare Werkzeug- und Sondermaschinen, automatisierte Fertigungseinrichtungen wie z.B. Dosiereinrichtungen für die Kunststoffherstellung und -verarbeitung (beispielsweise Granulate, Folien und Verpackungen) und auch Roboter samt Förderanlagen innerhalb der Anlage.


Mechatroniker*innen planen Änderungen an Anlagen und legen benötigte Materialien, Werkzeuge bzw. Mess- und Prüfgeräte fest.
Einzelteile werden, falls erforderlich, von Hand oder maschinell durch Mechatroniker*innen in spanabhebenden Bearbeitungsverfahren (z.B. Drehen, Fräsen), aber auch additiven Fertigungsverfahren (3D-Druck) hergestellt.

Mechatroniker*innen bauen Baugruppen und Geräte zu komplexen Maschinen zusammen. Dabei müssen sie die errichteten Anlagen schaltungstechnisch verdrahten und programmieren. Im Anschluss werden die Anlagen bei der Inbetriebnahme anhand von Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen sorgfältig überprüft und durchgeführte Messungen dokumentiert.

Nach der Errichtung halten sie die Anlagen weiter instand, indem sie regelmäßige Wartungen und Überprüfungen vornehmen.
Damit bei all dem nichts schief geht, müssen Mechatroniker*innen umfassendes Wissen über unterschiedlichste Themengebiete besitzen.
Dazu zählen unter anderem:

  • Mechanische Bearbeitung (Feilen, Sägen, Bohren, Drehen, Fräsen)
  • Werkstoffkunde
  • Mechanische Kraftübertragung (Elektromotoren, Getriebe, Pneumatik- / Hydraulikzylinder)
  • Elektrische Versorgung und Sicherheit
  • Signalübertragung
  • Elektrische, pneumatische und hydraulische Steuerungen
  • Steuerungstechnik (SPS, VPS)
  • Sensorik
  • Verordnungen, Normen, Vorschriften und anerkannte Regeln der Technik

Überblick

Das erwartet dich

Während der ersten 18 Monate findet die Grundausbildung in unserer Ausbildungswerkstatt statt. Zu jedem Thema gibt es einen theoretischen und einen praktischen Teil. Dabei werden im Metallbereich Grundkenntnisse der Metallverarbeitung, wie zum Beispiel Feilen, Sägen, Bohren, Biegen, Drehen, Fräsen und der Umgang mit Messwerkzeugen vermittelt, aber auch interessante verschiedene praktische Projekte hergestellt, wie z.B. ein Handhabungsgerät. Ein wichtiger Punkt hierbei ist das Anfertigen von Arbeitsplänen. Mit diesen Plänen werden die für die Herstellung oder Bearbeitung eines Werkstücks notwendigen Arbeitsschritte in einer bestimmten und effizienten Reihenfolge festgelegt. Weiterhin enthalten sie Angaben über Materialien, benötigte Werkzeuge, Hilfsmittel und Berechnungen von z.B. Drehzahlen, Schnittgeschwindigkeiten oder Biegeradien.
Im Elektro- / Elektronikbereich werden in dieser Zeit mehrere Schaltschränke geplant und aufgebaut. Um die unterschiedlichsten Funktionen der Anlagen zu ermöglichen müssen zunächst Schaltpläne erstellt werden. Anhand der selbst erstellten Schaltpläne werden die Schaltschränke mit elektrischen und elektronischen Komponenten bestückt und diese dann mit den zuvor berechneten Leitungen verdrahtet. Erweitert wird der Umfang durch verschiedene Praxisprojekte. Vermittelt werden im Rahmen von Projektarbeiten Fertigkeiten und Kenntnisse der Elektronik, Verbindungstechnik, Löten, Verlege- und Leitungsarten mit ihren Einsatzgebieten, Schaltungserstellung und -realisierung. Die Planung, Durchführung und Kontrolle von komplexen Tätigkeiten soll hier erlernt werden. Das beginnt mit einfachen elektrischen Hausinstallationen und den daraus resultierenden Arbeiten, wie dem Erstellen und Berechnen des Materialbedarfs und anschließender Materialrecherche bis hin zu komplexen mechatronischen Systemen, welche Sensorik, Aktorik und Steuerungstechnik vereinen um verschiedene Automatisierungsaufgaben zu erfüllen. Nach der Durchführung und während der Inbetriebnahme von Projektarbeiten wird die elektrische Sicherheit durch Messungen nachgewiesen und protokolliert. Automatisierung ist ein weiteres wichtiges Gebiet. Hier werden Grundlagen der Pneumatik, Elektropneumatik und der speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) vermittelt.

Verschiedene Lehrgänge, wie zum Beispiel Schweißen (E-Hand, MIG/MAG, WIG), Hartlöten, Erste Hilfe, IT-Technik, Wirtschaft, MS Office, SolidWorks (3D-CAD) und WSCAD (E-CAD) runden die Grundausbildung ab.

Nach der Grundausbildung folgt mit 24 Monaten der größte Teil der Ausbildung, der sogenannte Betriebsdurchlauf (BDL), wobei jedes halbe Jahr rotierend der Einsatzort gewechselt wird. Die Betriebsdurchläufe finden überwiegend in den Instituten, Werkstätten und Laboren der TU Berlin, aber auch in Wirtschaftsunternehmen statt, mit denen wir kooperieren. Hier werden die zuvor erworbenen Kenntnisse im Alltag der Betriebe angewandt und weiter vertieft. Dabei arbeiten unsere Auszubildenden mit Hochschulpersonal und Studierenden an aktuellen Forschungsprojekten Hand in Hand.

Während dieser Zeit finden weitere Lehrgänge statt, wie z. B. CNC Programmierung von Werkzeugmaschinen, Hydraulik und SPS. An der Technischen Universität Berlin führen wir außerdem eine umfangreiche theoretische und praktische Prüfungsvorbereitung jeweils direkt vor den Prüfungen durch.

Entgelt:

  • 1. Ausbildungsjahr: 1.086,82 €
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.140,96 €
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.190,61 €
  • 4. Ausbildungsjahr: 1.259.51 €

Deine Aufgaben

Während der 3,5 jährigen Ausbildung ist es deine Aufgabe die vollständige und selbstständige Handlungskompetenz in den zuvor beschriebenen Tätigkeiten zu erwerben.
Neben der praktischen Ausbildung erfolgt die theoretische Ausbildung. Letztere findet größtenteils in der Berufsschule statt. Dabei bist du jeweils zwei Wochen im Betrieb und eine Woche in der Berufsschule (Blockwochenunterricht). Das heißt, sowohl im Betrieb, als auch in der Berufsschule ist intensive Mitarbeit unabdingbar, um die Ausbildung erfolgreich abzuschließen.

Nach ca. 1,5 Jahren erfolgt bereits die Abschlussprüfung Teil I, nach weiteren 2 Jahren die finale Abschlussprüfung Teil II. Die Ergebnisse der beiden Abschlussprüfungen entscheiden zusammen über das Bestehen der Ausbildung. Wer die Ausbildung dann sofort besteht, erhält außerdem eine Prämie in Höhe von 400€.

Das solltest du mitbringen

Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA)

• Handwerkliches Geschick (z.B. für das Montieren von Schaltungsrelais, beim Austauschen von Verschleißteilen)
• Technisches Verständnis (z.B. für die Montage von Anlagen und Maschinen aus mechanischen und elektronischen Teilen)
• Umsicht (z.B. bei Arbeiten an stromführenden Bauteilen und Maschinen)
• Sorgfalt (z.B. beim Analysieren und Beheben von Fehlfunktionen)
• Räumliches Vorstellungsvermögen (z.B. bei der Konstruktion von Baugruppen und Schaltschränken)

Spaß an den MINT-Schulfächern:
• Mathematik (z.B. für die Erhebung und Auswertung von Messwerten)
• Informatik (z.B. für das Installieren, Konfigurieren und Programmieren informationstechnischer Systeme)
• Physik (z.B. für die Berechnung von Kräften, Strom, Spannung und Leistung in Anlagen)
• Werken/Technik (z.B. zum Bearbeiten von Metall und Kunststoff; technisches Zeichnen)

Die Ausbildung von Mechatroniker*innen ist sehr umfassend, das heißt, eine hohe Lern- und Leistungsbereitschaft sind notwendig um die Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Der stetige technologische Fortschritt sorgt für viel Abwechslung, erfordert aber auch nach der Ausbildung ein hohes Maß an Lernbereitschaft. Fortwährende Weiterbildung und Anpassung an neue Technologien sind auf jeden Fall erforderlich.

Adressen und Kontakte

Ausbilderin

Gebäude SG 6
Raum 01
Adresse Salzufer 17-19
10587 Berlin

Vertretung

Gebäude SG 6
Raum 01
Adresse Salzufer 17-19
10587 Berlin

Lageplan

  • Marker  Servicebereich Ausbildung, TU Berlin

Bildungspartner

Adresse Goldbeckweg 8-14
13599 Berlin

Lageplan

  • Marker  Oberstufenzentrum TIEM
  • Marker  Servicebereich Ausbildung, TU Berlin