Zentrum für Antisemitismusforschung

Wiebke Hölzer

 

 

 

Zur Person

seit 2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZfA, Projekt „Der Sammler und seine Dinge – Erforschung der Sammlung Wolfgang Haney“

2019–2021: Bildungsreferentin am Deutschen Historischen Museum, Berlin

seit 2017: laufendes Promotionsstudium zur Kunsthandlung Hartberg und der Galerie von der Heyde an der TU Berlin, Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne

2015–2019: Freiberufliche Kunsthistorikerin, tätig für mehrere Berliner Museen

2012–2017: Freiberufliche Forscherin für die Fritz Ascher Society for Persecuted, Ostracized and Banned Art, New York

2010–2016: Studium der Kunst- und Bildgeschichte sowie der Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

Forschungsschwerpunkte

Geschichte und Theorie des Sammelns
Geschichte des Kunstmarktes
visueller Antisemitismus
Provenienzforschung
Netzwerkforschung
Ausstellungstheorie und -praxis
bildende und angewandte Kunst des 20. Jahrhunderts
Genealogie

Publikationen

Geschichte des Antisemitismus - Der Sammler Wolfgang Haney, in GSW-Portal, 18. Januar 2023:
https://www.geistes-und-sozialwissenschaften-bmbf.de/de/Geschichte-des-Antisemitismus-Der-Sammler-Wolfgang-Haney-2804.html
 
Die Sammlung Wolfgang Haney: Umfang und Öffentlichkeitswirksamkeit, in GSW-Portal, 06. Februar 2023:
https://www.geistes-und-sozialwissenschaften-bmbf.de/de/Antisemitismus-Sammlung-Wolfgang-Haney-Teil-2-2825.html
 
„Ich sammle nicht für mich alleine.“ – Wolfgang Haney und seine Privatsammlung des Antisemitismus, in: transfer. Zeitschrift für Provenienzforschung und Sammlungsgeschichte 1, 2022, S. 12‒28; https://doi.org/10.48640/tf.2022.1.91510
 
„Die Geschichte meiner Familie ist eng und auf meist leidvolle Weise mit der Geschichte des Nationalsozialismus verbunden.“ – Biografische Skizze des Sammlers Wolfgang Haney und seiner Familie, in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung 31, 2022, S. 15‒37.
 
Ausstellungsrezension zu „Hitler entsorgen. Vom Keller ins Museum“, Haus der Geschichte Österreich, Wien, in H-Soz-Kult, 16. Juli 2022, https://www.hsozkult.de/exhibitionreview/id/rezausstellungen-390.
 
Film, Fußball, Flanieren. Die Rolle Berlins im Œuvre des Malers Fritz Ascher, in: Eichhorn, Kristin / Lorenzen, Johannes S. (Hrsg.): Expressionismus, Bd. 08: Berlin, Berlin 2018, S. 74–89.
 
„Der Golem freut sich über seinen Riesenerfolg.“ Paul Wegeners und Henrik Galeens Film „Der Golem“ von 1914, in: Breunig, Werner / Schaper, Uwe (Hrsg.): Jahrbuch des Landesarchivs, Berlin 2017, S. 111–133.
 
Fritz Ascher, in: Bautz, Traugott (Hrsg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. 38, Nordhausen 2017, S. 65-71.
 
Kunststück Nr. 73: Fritz Ascher, Bajazzo, in: Weltkunst, Nr. 129, Mai 2017, S. 120–121.
 
Werkkommentare zu den Personen / Themen „Max Liebermann“, „Golgatha“, „Bajazzo“ und „Inferno“ in: The Fritz Ascher Society for Persecuted, Ostracized and Banned Art (Hrsg.): Leben ist Glühn. Der Expressionist Fritz Ascher, Köln 2016, S. 156, 186–187, 204–205, 214.
 
Synopse „Ausstellungsbeteiligungen“ / Künstlerbiographien, in: Hoffmann, Tobias (Hrsg.): Zeitenwende. Von der Berliner Secession zur Novembergruppe, München 2015, S. 244–250 / S. 251–262.
 
Lemma „Mapping“, in: Linsler, Johanna / Gherghescu, Mica / Schulmann, Didier (Hrsg.): Les Sources au Travail. Les spoliations d’œuvres d’art par les nazis. Journal de l'Université d'été de la Bibliothèque Kandinsky, Nr. 2, 2015, S. 93.